Sport & Vereine

Ringen als tolles Live-Erlebnis

VfL Tegel richtete zum 33. Mal seinen Pfingst-Cup aus

Von Redaktion

Bei der 33. Ausgabe des internationalen Berliner Ringerpfingstcups begrüßte Ringerchef Manuel Fuentes, am ersten Tag des Festivals 166 Männer und Jungen aus 28 Vereinen. Am Pfingstsonntag gab Reinickendorfs Sportstadtrat Tobias Dollase für 176 Sportler aus 41 Vereinen die Matten frei.  

Zum ersten Male standen am 19. Mai VfL Tegels Präsident Friedhelm Dresp und Vizepräsident Bernd Gaebel bei einem Ringerturnier ganz dicht am Mattenrad. „Es ist schon etwas anderes ‚Ringen‘ live zu erleben“, meinte Gaebel und staunten über die Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit der Aktiven. 

Da sich der dreifache Deutsche Jugendmeister des VfL Tegel, Joshua Morodion, im Aufbautraining für die Kadettenweltmeisterschaft im Juni in Serbien befindet, hatte er vom Bundestrainer Startverbot. 

Doch es gab es an beiden Tagen über 500 spannende und Kämpfe zu sehen. Besonders Jason Hill, der nachdem er im Ringerinternat Frankfurt sein Abitur gemacht hat und seitdem beim VfL das Training leitet, kämpfte verbissen als griechisch-römisch Ringer mit den Freistilringern um eine gute Show für seine Ringerschüler. Die Tegeler landeten in dem internationalen Feld von 68 Vereinen, darunter die Eliteschüler aus Luckenwalde, auf einen guten Mittelplatz.

30. Mai 2018

Foto: VfL Tegel