Frohnau Aktuell

Querbarkeit optimieren

1. Workshop zu einem Gesamtverkehrskonzept in Frohnau

von Adine Sommer

Der Bürgerverein in der Gartenstadt Frohnau e.V. startete am 17. Oktober das Experiment, Interessierte zum Vortrag mit Workshop Bürgerbeteiligung in das Kulturhaus Centre Bagatelle einzuladen.

Mehr als 50 Besucher verfolgten interessiert den Ausführungen der drei Referenten Dr. Udo Maack, Dr. Carsten Benke und Dr. Reinhard Koppenleitner vom Bürgerverein. Anschließend erörterten die Teilnehmer in sechs Gesprächsgruppen eigene Erfahrungen zur Verkehrssituation in Frohnau, notierten Schwachstellen und Verbesserungsvorschläge, die an Thementafeln angeheftet sowie danach vorgestellt und debattiert wurden. 

Als Arbeitsaufgabe waren folgende Themen gestellt: „Welche Aspekte des Verkehrs in Frohnau sind uns wichtig? Wo sind Schwachstellen? Was sollte in Frohnau verbessert werden?“ Unter anderem wurden Themen des Fahrradverkehrs, des S-Bahnanschlusses (hinsichtlich Takt und Tarif), der Erschließung durch Busse sowie Probleme durch den verkehrlichen Druck aus dem Umland hinsichtlich Durchgangs-, Ziel- und Parkraumsuchverkehr diskutiert.

Ebenso wurden bestehende Rahmenbedingungen, wie das Berliner Mobilitätsgesetz, der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) und der Stadtentwicklungsplan 2025 (StEP) besprochen. Aus den Besucherreihen konnten auch Empfehlungen und sachkundige Hinweise aufgenommen werden, da sich Abgeordnete, Fachleute und Verwaltungsangehörige unter ihnen befanden.

Es wurde deutlich, dass sich die Frohnauer mehr Transparenz wünschen und einbezogen werden möchten. Frohnau sollte eine wahrnehmbare Stimme entwickeln, und örtliche Verkehrs­probleme sind nur übergreifend zu lösen. Das Bussystem ist weiterzuentwickeln und die S-Bahn als Rückgrat der Frohnauer Mobilität zu stärken. 

Die Parkraumsituation an den zentralen Plätzen ist besser zu organisieren und die Fahrradnutzung hat ein großes Potenzial zur Vermeidung von Autoverkehr. Der Zustand von Fahrbahnen und Bürgersteigen ist insgesamt zu verbessern und die Querbarkeit der B 96 ist zu optimieren.

Die Ergebnisse dieses ersten Workshops fließen in die Erarbeitung eines Gesamtverkehrskonzeptes ein, das als Basis für den Austausch mit Politik und Verwaltung dienen soll. Interessierte Leser, auch aus anderen Ortsteilen, sind eingeladen, sich mit Vorschlägen einzubringen. Kontakt: frohnauer-buergerverein@web.de 

Foto: Adine Sommer

26. November 2018