Soziales & Familie

Warmer Geldregen für die Kältehilfe

Betreiber der Alloheim Senioren-Residenzen spenden wieder für Bedürftige

Redaktion

Bezirk – Die Alloheim Senioren-Residenzen, zu denen in Berlin unter anderem die Wohnanlage am Senftenberger Ring 2a im Märkischen Viertel gehört, unterstützen die Kältehilfe mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro. Vertreter des Unternehmens haben Karen Holzinger, der Leiterin des Projekts, einen entsprechenden Scheck überreicht. 

Die vor 24 Jahren von der Stadtmission ins Leben gerufene Initiative sucht in frostigen Nächten mit ihrem sogenannten Kältebus auf den Straßen Berlins nach Menschen, die den Minusgraden schutzlos ausgesetzt sind.

Die ehrenamtlichen Helfer leisten nicht nur Soforthilfe vor Ort, indem sie den Bedürftigen Kaffee oder Tee sowie Decken und Schlafsäcke anbieten, sondern zeigen auch Perspektiven und Wege aus der Obdachlosigkeit auf. Darüber hinaus organisieren sie auf Wunsch Übernachtungsplätze und warme Mahlzeiten. 

„Die meisten von uns leben in dem Luxus, in einer kalten Winternacht einfach die Heizung aufzudrehen oder sich gemütlich ins kuschelige Bett zu legen, doch für Menschen ohne schützendes Zuhause und warme Kleidung bedeuten niedrige Temperaturen im Extremfall den Kampf ums Überleben“, sagt Oliver Stemmann, leitender Mitarbeiter der Alloheim Unternehmensgruppe, von der die Kältehilfe nicht zum ersten Mal eine größere Geldsumme erhalten hat.

Demnach sind dank verschiedener Aktionen bereits weit über 30.000 Euro von den Senioren-Residenzen in Berlin an das Projekt geflossen.


9. März 2019

Bild: Berliner Alloheim