Sport & Vereine

Vom Exil in die Heimat

1. Squashclub Berlin ist wieder im Sportcenter Wittenau zu Hause

Von Bernd Karkossa

Wittenau – Der 1. Squashclub Berlin ist in seine alte Heimat zurückgekehrt.  Nachdem der 1977 im „Sportcenter Wittenau“ gegründete und damit älteste Squashverein Berlins vor rund zehn Jahren nach Differenzen mit dem damaligen Betreiber schweren Herzens die Anlage verlassen musste und ins „Airport-Center“ in der Rue Calmette wechselte, ist der 1. SCB seit dem 1. März wieder an der Wittenauer Straße 82-86 zu Hause. Hier findet jetzt jeden Mittwoch und Freitag das Training der Damen und Herren statt. Die Kinder und Jugendlichen trainieren jeden Freitag ab 16.45 Uhr und sonnabends ab 10 Uhr.

Und ab sofort bietet der 1. SCB jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr ein Training für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 20 Jahren unter Anleitung eines Trainers in der Sportanlage Squash-Tennis-Nord in der Treuenbrietzener/Ecke Quickborner Straße im Märkischen Viertel an. Es wird ein Unkostenbeitrag von 5 Euro je Training erhoben. Ansprechpartner und Trainer ist Andreas Klieche 0170/5438234.

Weitere Aktivitäten stehen außerdem an. Am 30. und 31. März richtet der 1. SCB ein Osterturnier aus, an dem alle Spielstärken (Profi- oder Freizeitspieler) sowie alle Altersklassen, Damen oder Herren, teilnehmen können. Und am 5. Mai gibt es im Sportcenter Wittenau zwischen 12 und 15 Uhr einen Tag der offenen Tür. Hier kann dann jeder einmal einen Squashschläger in die Hand nehmen und ein paar Bälle an die Wand schlagen. Unterdessen haben die Frauen des 1. SCB zum sechsten Mal in Folge die Berliner Meisterschaft gewonnen. Nach dem Rückzug der Teams LobStar und FitFun, hat das Team vom 1. SC Dresden die Liga wieder bereichert und war Anfang März Gastgeber des letzten Spieltages. Die Sächsinnen verloren gegen den 1. SCB, sicherten sich aber die Vizemeisterschaft. 

Als letzter Saisonhöhepunkt steht nun noch die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am 10./11. Mai in Böblingen an. 

28. März 2018

Foto: privat