Sport & Vereine

Hey, hier kommt Alex

Dautel von der LG Nord führt deutsches Team zu WM-Bronze

von Bernd Karkossa

 Bronze dank Alexander Dautel: Der Ultraläufer der LG Nord führte das deutsche Männerteam bei den 30. IAU-Weltmeisterschaften über 100 Kilometer am zweiten September-Wochenende auf den dritten Platz. Die Marburgerin Nele Alder-Baerens wurde dazu unerwartet im kroatischen Sveti Martin na Muri Vize-Weltmeisterin in der Einzelkonkurrenz der Frauen.

Der amtierende Deutsche Meister Dautel lief in 6:52:57 Stunden auf den zwölften Einzelrang, der Aachener André Collet (7:01:01) und Karsten Fischer (SSC Hanau-Rodenbach, 7:08:08) landeten auf den Plätzen 17 und 23. Komplettiert wurde das deutsche Männerteam von Martin Ahlburg (LG Nord Berlin), Giovani Gonzales Popoca und Gerrit Wegener (beide Die Laufpartner), Ahlburg lief schließlich in 7:23:14 Std. als viertbester Deutscher auf Rang 35. Den Sieg holten sich die favorisierten Japaner vor Südafrika, auch in der Einzelwertung waren zwei Japaner vorn, Dritter wurde der Südafrikaner Bongmusa Methembu.

Während Dautel die Teilnahme an seiner zweiten Weltmeisterschaft schon früh zum Saisonziel erklärt hatte und sich auch mental in eine einzigartige Form brachte, erreichte Ahlburg die endgültige Nominierung in das WM-Aufgebot erst im Juni. Seine bis dahin einzige 100-km-Zeit stammt noch von einer spontanen Idee aus dem Frühjahr 2017. 

Das Rennen startete morgens um 7 Uhr bei 15 Grad, in der zweiten Rennhälfte wurde es bis 25 Grad warm. Die komplett asphaltierte Strecke, die sich aus einem einführenden 2,5-km-Wendekurs und einer 13 Mal zu absolvierenden 7,5 km-Wendestrecke zusammensetzte, wies zahlreiche Wellen auf, nach Angaben des Veranstalters kamen zu den 100 Kilometern beachtliche 600 Höhenmeter hinzu.

Dautel startete das Rennen verhalten und spulte eine Runde nach der anderen in einem Schnitt von etwa 4:07 Min./km ab. Nachdem er in der zweiten Hälfte die interne Führung der deutschen WM-Teilnehmer übernommen hatte, flog er förmlich in die letzte Runde, die er nach dem aktuellen Weltrekordhalter über 100 km Nao Kazami in der zweitschnellsten Zeit absolvierte. 

29. September 2018

Foto: Dautel