Der Mäckeritzgraben soll künftig wieder als Entwässerungsgraben dienen (Bild: Christiane Flechtner)


Politik | Wirtschaft

Notfallplan bei Hochwasser

Siedlungen Mäckeritzwiesen und Singdrosselsteig besser gerüstet

Von Christiane Flechtner

Tegel – Nasse Gärten, nasse Keller, nasse Füße: Das Wetter wird immer extremer – auf wochenlange Dürre folgen starke Regenfälle. So stand den Anwohnern in den Siedlungen Mäckeritzwiesen und Singdrosselsteig 4 unweit des Flughafens Tegel im Sommer 2017 das Wasser quasi bis zum Hals. Unwetter verursachten monatelange Überschwemmungen ganzer Grundstücke. Bäume sind ertrunken und abgestorben, Gebäude wurden nicht trocken. Um künftig im Wiederholungsfall besser gerüstet zu sein, haben die betroffenen Siedlungen einen Notfallplan entwickelt. 

Grundlage für den Notfallplan ist der vorhandene Mäckeritzgraben, der als Entwässerungsgraben dienen soll. Das Bezirksamt Reinickendorf, vertreten durch die Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt und Rüdiger Zech, Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes, hat zur Erreichung des Zieles verschiedene Maßnahmen durchgeführt. Hierzu gehört einerseits die Pflege der Grünanlage im Mäckeritzgraben und seine Vermessung, andererseits zusätzlich die Schaffung einer Entlastungsmulde, die im Notfall das Oberflächenwasser aufnimmt und der Entlastung dient. „Für diese Unterstützung möchten sich die Vorstände im Namen der Siedlerinnen und Siedler recht herzlich bedanken“, erklärte Bernd Plenus, Vorstand der Siedlung Mäckeritzwiesen. 

Zusätzlich wird dafür gesorgt, dass im Kreuzungsbereich Singdrosselsteig und an der Mäckeritzbrücke die Straßenentwässerung regelmäßig gewartet und gepflegt wird, damit der Kreuzungsbereich möglichst trocken bleibt und die Kirchenbesucher und Nutzer des Kindergartens trockenen Fußes das Gelände nutzen können. Darüberhinaus wurde ein unbrauchbar gewordenes Grundstückstor ausgetauscht.

9. Mai 2019