Symbolbild: Pixabay

Panorama

Frischluft fürs Gewässer

Spezial-Tauchschiff auf Tegeler See unterwegs

Von Redaktion

Tegel – „Besondere Vorsicht“ mahnt die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes derzeit für den Tegeler See an. Grund sind demnach Arbeiten unter Wasser. Doch was genau ist da los? Die RAZ hat bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) nachgefragt und erfahren, dass es um die Funktion der Tiefenwasserbelüftungsanlage geht: „Um in den Sommermonaten eine Belüftung des Gewässers gewährleisten zu können, müssen jedes Jahr im April oder Mai unter anderem die Unterwasser-Komponenten kontrolliert und gewartet werden“, so Behördensprecherin Dorothee Winden: „In dem Zusammenhang werden auch Bojen und Ausblasrohre zum Tegeler See transportiert und montiert. Diese verbleiben dann bis zum Oktober jeden Jahres im See.“

Weil gerade in diesem Jahr die Osterfeiertage und -ferien recht spät liegen, würden die Arbeiten schon jetzt durchgeführt – also seit 8. April und für etwa zwei Wochen, immer tagsüber zwischen 7 und 17 Uhr. Extra dafür ist ein spezielles Tauchschiff unterwegs, das mit Markierungsschildern und Taucherfahne gekennzeichnet ist. „Der Schiffsführer beobachtet den gesamten Schiffsverkehr und funkt insbesondere die Berufsschiffe und Fahrgastschiffe, die in die Nähe kommen, rechtzeitig an“, so Winden weiter. Eine Sperrung des Sees brauche es nicht.

Die Tiefenwasserbelüftungsanlage gibt es bereits seit 30 Jahren. Sie soll für einen ausgeglichenen Nährstoffhaushalt im Wasser sorgen und die sogenannte Eutrophierung reduzieren, also verhindern, dass der See „umkippt“.

9. April 2019