Westen überziehen und anpacken, im Rosengarten wurde richtig aufgeräumt. (Bild: BA Reinickendorf)

Panorama

Reinickendorf putzt sich schön heraus

Der Rosengarten an der Zobelitzstraße wurde vom Müll befreit

Von Redaktion

Bezirk – Reinickendorf putzt sich raus! So heißt die Kampagne des Bezirks für mehr Sauberkeit im Kiez. Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt und die Leitung des Straßen- und Grünflächenamtes warben vor Ort für bürgerschaftliches Engagement und unterstützten die Nachbarschaft beim Müllsammeln. Im Rahmen des Aktionsprogramms des Berliner Senats „Sauberes Berlin: Für eine attraktive, saubere und lebenswerte Hauptstadt“ werden die Bezirke unterstützt, ihrerseits in den Kiezen eine höhere Sensibilisierung zum Thema Müll und Sauberkeit im öffentlichen Raum herzustellen.

Nachbarn aus dem Auguste-Viktoria-Kiez trafen sich am 18. September, um Müll zu sammeln; Eltern mit ihren Kindern aus dem Familienzentrum „Familienpunkt“ unterstützten die Aktion. Gleich der erste Fund war ein Volltreffer: Aus dem Gebüsch förderte ein Kind einen ganzen Müllsack hervor. Damit hatte es ordentlich „Stimmgewicht“ für die Abstimmung „Eisern Union“ oder „Hahohe, Hertha BSC“ bei der Müllwahltonne. Dort konnte der gesammelte Müll in eine der beiden Abstimmungs-Röhren gesteckt und entsorgt werden.

Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt hörte sich gemeinsam mit Rüdiger Zech, Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes,  und Quartiersmanagerin Silke Klessmann an, was im Rosengarten an Themen aktuell ist. Neben dem Müll waren es die Hundehaufen. Gleich vor Ort wurden Lösungsvorschläge diskutiert, die nun mit Hilfe der Kampagne umgesetzt werden sollen: Schuhüberzieher für die fleißigen Helfer gegen die „Tretminen“ und recyclebare Hundekotbeutel. Diese sollen unter anderem in den Geschäften und Ladenlokalen ausgegeben werden.

Auch am Tag selbst half ein Lokal mit: Nach dem Prinzip „Tue Gutes und belohne Dich dafür“ stand am Ende der Sammelaktion ein gemeinsamer geselliger Abschluss: Die neuen Betreiberinnen aus der angrenzenden Bar „Chill-Out“ versorgten die Nachbarn mit vitaminreichen und alkoholfreien Cocktails und einer Früchteplatte.

Hintergrund: Im Auftrag der Stadträtin für Bauen, Bildung und Kultur, Katrin Schultze-Berndt, und in Zuständigkeit des Straßen- und Grünflächenamtes möchte Reinickendorf das Bewusstsein dafür schärfen, den öffentlichen Raum sauber zu halten. Dazu wird in einer Allianz von Bezirksamt, den Quartiersmanagementgebieten Letteplatz und Auguste-Viktoria-Allee, lokalen Akteuren, Geschäften und Bürgern der Schwerpunkt auf die Kiezarbeit gelegt. Dabei kommen der Öffentlichkeitsarbeit in Form einer Kampagne, der Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements und innovativen Elementen zur Sensibilisierung besondere Bedeutung zu. 

Die nächste Müllsammelaktion findet am 28. Oktober ab 10 Uhr in der Schillingstraße 14 statt und steht unter dem Motto „Reine Lehre? Wir machen reinen Tisch!“ Mehr zur Kampagne und weiteren Terminen unter www.sauberes-reinickendorf.de

6. Oktober 2019