Kultur | Freizeit

Gasthof & Ausspannung

Im Alten Dorfkrug Lübars kann man wieder einkehren

Von Karsten Schmidt

Lübars – Die Gastronomie im Alten Dorfkrug Lübars galt lange Zeit als Sorgenkind. Mal gab es Ärger mit dem Pächter, mal rechnete sich der Betrieb in Eigenregie nicht. Zuletzt blieb die Küche ganz kalt. Doch nun soll alles anders werden. Der Eigentümer, der eingetragene Verein Natur & Kultur (LabSaal-Lübars), hat einen neuen Mieter gefunden. Am 1. Februar geht es mit einer geregelten Bewirtschaftung los, zunächst mit einer Eröffnungsfeier samt Chanson-Konzert für alle interessierten Gäste. Fortan heißt es wieder „Gasthof & Ausspannung“, wie es in großen Lettern über dem Eingang geschrieben steht.

Der neue Wirt im Alten Dorfkrug ist kein Unbekannter im Bezirk. Jean-Claude Watremetz, ursprünglich aus Nordfrankreich, lebt seit langem in Reinickendorf. Der gelernte Koch und Konditor hat zahlreiche Erfahrungen in gastronomischen Betrieben gesammelt, so etwa über viele Jahre im Vereinsheim des Tennisclubs Hermsdorfer SC. Zudem bietet der 53-Jährige Catering an. „Ich habe schon für 300 Personen gekocht“, weiß er zu berichten. Hilfreich zur Seite steht ihm seine Frau Sabine, eine gebürtige Reinickendorferin. Auch die drei Kinder packen schon mit an. „Wir sind ein richtiger Familienbetrieb“, erzählt Watremetz nicht ganz ohne Stolz.

Entsprechend der Herkunft des Chef de Cuisine bietet die Karte einiges aus der französischen Küche, beispielsweise Kaninchenkeule, Kalbsentrecôte, Quiche, gratinierten Ziegenkäse oder Flammkuchen. Speisen hiesiger Machart ergänzen das Angebot, Schnitzel und Rouladen wollen einheimische Gaumenfreuden bedienen. Acht Hauptgerichte soll es geben, zudem Suppen, Salate und andere Kleinigkeiten sowie eine wechselnde Monatskarte. Saisonales wie Spargel, Pfifferlinge, Maischolle, Wild oder Gänsebraten findet gleichfalls den Weg in Pfannen und auf Teller. Kuchen aus eigener Fertigung darf nicht fehlen. Eines verspricht der Küchenchef schon jetzt: „Bei uns gibt es ordentliche Portionen“. Nouvelle Cuisine, optisch wertvoll, aber wenig für den Magen, ist nicht seine Sache. Die Gaststube mit ihren 70 Plätzen glänzt nach Renovierung in strahlendem Weiß, Vorhänge in Bordeauxrot bilden einen farblichen Kontrast. Für die Freiluftsaison existiert eine Terrasse mit 40 Plätzen. Der Biergarten zur Sonnenseite kann noch einmal 100 Durstige und Hungrige beherbergen.

Der geschäftsführende Vorstand des Eigentümervereins ist froh, einen neuen, engagierten Gastwirt gefunden zu haben. „Die Chemie zwischen uns  stimmt“, blickt Vorstandsmitglied Norbert Heners-Martin optimistisch in die Zukunft. Die Bewirtschaftung sei wichtig, das Gebäude ein Kernstück des Dorfes Lübars, ergänzt Vorstandkollege Balthasar Spring. Er bietet übrigens auch fachkundige Führungen durch das Dorf an. Das breite Freizeit- und Kulturprogramm im LabSaal wird 2019 in gewohntem Umfang durchgeführt, vier bis fünf Veranstaltungen gibt es pro Monat. Wer will, kann in mehren Vereinsgruppen mitmachen, angefangen von Aquarellmalerei, über Textilarbeiten, bis hin zum Qi Gong. Am 24. und 25. Mai dieses Jahres feiert der Verein übrigens sein 40-jähriges Bestehen. Ein Bestandteil der Feierlichkeiten wird ein Klezmerkonzert mit international bekannten Künstlern sein.

1. Februar 2019

Bild: Karsten Schmidt