Soziales & Familie

Suppenküchenbesuch

Schüler in der Anlaufstelle für Obdachlose

Von Redaktion

Im Rahmen eines Schulprojektes besuchte die 8. Klasse der Elisabethstift-Schule im Februar die Suppenküche des Franziskanerklosters in Pankow. Mit selbstgebackenem Kuchen und vielen Fragen machten sich die Schüler auf den Weg. 

Nach dem Empfang durch den Leiter des Franziskanerklosters Bernd Backhaus erfuhren die Schüler, wie in den 1990er Jahren die Suppenküche, inspiriert durch Franz von Assisi, von Schwester Monika gegründet wurde. Heute werden dadurch allein in dieser Station zirka 400 Mahlzeiten ausgegeben. Die vier Brüder des Klosters, zwei Sozialarbeiter, Angestellte und die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer schaffen hier mit großem Engagement tagtäglich einen Ort der Ruhe und Wärme für viele betroffene Menschen. Neben aktuellen Zahlen zu Obdachlosigkeit wurde der Schülergruppe auch viel über Gründe von Obdachlosigkeit vermittelt.

Im Anschluss führte Bernd Backhaus die Schüler noch in die Kleiderkammer. Hier werden gespendete Kleidungsstücke an Bedürftige verteilt. Ein wichtiger Bereich ist die Hygienestation des Klosters. Bruder Johannes, Franziskaner des Klosters, erzählte den Jugendlichen, dass diese Hilfe regelmäßig in Anspruch genommen wird, da es vielen obdachlosen Menschen wichtig ist, sich selbst nicht zu vernachlässigen.

Und dann war es soweit. Der selbstgebackene Kuchen wurde von der Projektgruppe verteilt und dankbar und mit einem Lächeln angenommen. Der Besuch des Klosters hat bei den Schülern nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Was mit einem theoretischen Schulprojekt begann, mündete in einem zum Nachdenken anregenden Zugang zu diesem Thema. Es wird nicht der letzte Besuch der Schülergruppe sein.

30. April 2018

Foto: privat