Kultur & Freizeit

Tegel leuchtet auch in diesem Jahr

Offiziell werden am 30. November in der Berliner Straße die Lichter angeknipst

Von Heidrun Berger

Herr Zeelen, am Freitag, 30. November, wird die Weihnachtsbeleuchtung auf der Berliner Straße offiziell angestellt. Leuchten werden die Sternchen bereits ab 26. November. Wie kommt diese Adventsbeleuchtung bei den Reinickendorfern an? Gibt es Vergleichbares im Bezirk?

Meine Wahrnehmung ist, dass sich die Reinickendorfer jedes Jahr freuen, wenn die Berliner Straße in Tegel während der Adventszeit weihnachtlich erstrahlt. Wenn das Weihnachtsfest näher rückt und man das erste Mal auf die in gold-gelbem Glanz leuchtende Straße kommt, ist das jedes Jahr aufs Neue etwas Besonderes. Eine schöne Aufwertung unseres Ortsteils in der Vorweihnachtszeit!

„Tegel leuchtet“ geht ins dritte Jahr. Was hat sich gegenüber November 2016 verändert? Sind Leuchtelemente hinzugekommen?

Wir sind erst einmal froh, dass sich Tegel leuchtet so gut etabliert hat. Für uns hatte es stets oberste Priorität, dass die Weihnachtsbeleuchtung im neuen Jahr wieder stattfinden kann. Selbstverständlich soll das Projekt in Zukunft auch wachsen. Gern hätten wir zum Beispiel den Schloßplatz oder die Grußdorfstraße zusätzlich beleuchtet. Dafür benötigen wir aber doch noch einmal deutlich mehr Finanzmittel, als wir in diesem Jahr zur Verfügung hatten.

Wieviel Geld war nötig, um die Beleuchtung zu finanzieren und warum wird sie privat finanziert?

Insgesamt liegen die Kosten für Tegel leuchtet bei rund 20.000 Euro. Die Idee für die Beleuchtung haben wir beim Tegeler Unternehmerstammtisch entwickelt. Es sollte ein Gemeinschaftsprojekt von Tegelern für Tegeler werden, das Unternehmer, Geschäftsleute und Privatpersonen gleichermaßen einbezieht. Wir wollten konkret etwas im Ortsteil gestalten. Das ist uns nun zum dritten Mal erfolgreich gelungen!

Foto: privat

26. November 2018