Kultur & Freizeit

Leih-Liebhaber vor der Linse

„Ein Jahr bei mir“ stellt Leihbilder im häuslichen Kontext vor

Von Dudel

Was es mit Bewohnern und ihren Besuchern macht, wenn man ausgeliehene Graphothek-Bilder ein Jahr lang in den eigenen vier Wänden hängen lässt, dokumentiert eine am 14. Juni eröffnende Ausstellung. Folglich zeigt „Ein Jahr bei mir“ nicht nur die Kunstwerke, sondern auch ihre leihenden Liebhaber im häuslichen Kontext. Aus Anlass des 50. Jubiläums der Graphothek Berlin haben Florina Limberg und Fotografin Patricia Schichl in 16 Wohnungen  recherchiert und fotografiert. Das Zweierteam wollte an Ort und Stelle in Wort und Bild erfahren, welche Wirkung von den Kunstwerken in den privaten Räumen der Entleiher ausgeht, welche Beziehungen von Bewohnern zu Bildern entstehen und wie  Besucher und Freunde auf die Kunst auf Zeit reagieren.

Dabei herausgekommen ist eine Reihe von fotografisch unterstützten Entleiher-Aussagen: „Das Bild muss mich anspringen – es muss hier schreien“, bekennt eine Schulsekretärin inmitten ihrer vierköpfigen Familie auf der Zimmertreppe.  Ein junger Student, der gleich drei Werke an seiner Bettplatzwand hat, berichtet, wie erstaunt seine Gäste sind, „dass ich Originale an den Wänden habe“. Eine Verwaltungsreferentin bekennt auf dem Familiensofa: „Es fällt mir oft sehr schwer, mich von den Bildern wieder zu trennen.“ 

Die Graphothek Berlin ist eine Ausleihsammlung des Bezirks Reinickendorf. Sie wurde vor 50 Jahren als erste Artothek Deutschlands gegründet und befindet sich seit 2004 im Fontane-Haus. Hier können private Nutzer und Firmen gegen ein geringes Entgelt Bilder bis zu einem Jahr ausleihen. In ihrem Grußwort zu Ausstellung und dem begleitenden Katalog beschreibt Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt, wie ausgesprochen spannend es sei zu erleben, „welche Verbindung zwischen Kunstwerk, Entleiher-Persönlichkeit und individuellem Raum entsteht“.  Rund 6.000 Bilder warten bei Graphothek-Leiterin Ricarda Vinzing auf kunstversessene „Leihmütter“ und „Leihväter“. 

Nach der Vernissage am 14. Juni um 19.30 Uhr sind die Bilder noch bis zum 12. Oktober in der Graphotek, Königshorster Straße 6, zu sehen – immer montags und donnerstags von 15 bis 19 Uhr, dienstags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 11 bis 17 Uhr. 

12. Juni 2018

Foto: Dudel