Soziales & Familie

Doppelkopf und Tai Chi

Begegnungsstätte im MV feiert ihr 30-jähriges Bestehen

von Karsten Schmidt

Das Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Reinickendorf feiert einen runden Geburtstag. Die Einrichtung des Unionhilfswerkes (UHW) am Eichhorster Weg 32, ursprünglich unter dem Namen „Selbsthilfekiste“ gegründet, kann im September 2018 auf 30 Jahre karitative Arbeit im Bezirk zurückblicken. Hauptanliegen der Initiatoren ist es, damals wie heute, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. So finden derzeit 34 Selbsthilfegruppen in dem Flachbau eine Begegnungsmöglichkeit für den Interessen- und Informationsaustausch. 

Es geht oft um Gesundheitsthemen, Süchte oder ums Älterwerden, manchmal einfach auch nur um geselliges Beisammensein unter Gleichgesinnten. Es stehen Doppelkopf, Yoga-Kurse, Tai Chi und ein regelmäßiges Nachbarschaftscafé auf der Agenda. Drei Sozialarbeiterinnen geben Beratung in vielen Lebenslagen.

Das Jubiläum bietet einen willkommenen Anlass, die Reinickendorfer zu einer Festveranstaltung einzuladen. Termin ist Freitag, der 21. September. Von 15 bis 19 Uhr wartet ein vielfältiges Programm auf die Besucher. Hauptsächliche Bestandteile sind Musik, Tanz und Theater. So wird es beispielsweise einen „Drum-Circle“ mit Trommeln, Sketchvorführungen oder Improvisationstheater geben, auch Mitmachaktionen. 

„Wir wollen zeigen, dass Selbsthilfe ganz bunt ist“, erläutert Einrichtungsleiterin Susanne Kühle. Mehrere der in der Begegnungsstätte aktiven Gruppen wollen vor Ort sein, über ihre Angebote und Ziele informieren. 

Neben dem Festtag haben sich die Verantwortlichen noch mehr ausgedacht. So finden von September bis November Themenwochen zu fünf Schwerpunkten statt. Zunächst steht die Suchtproblematik im Vordergrund, bevor im Oktober seelische Gesundheit und Nahtoderfahrungen eine ausführliche Betrachtung erfahren. Im November folgen Informationsveranstaltungen rund um den Umgang mit Krebserkrankungen, den Abschluss macht die Thematik Frauen im Alter. 

In diesen drei Monaten laden zudem rund ein Dutzend Gruppen zu offenen Gesprächskreisen ein. Jeder Interessierte, egal ob selbst betroffen oder nicht, ist willkommen. 

11. September 2018

Foto: UHW