Blaulicht

Polizei ermittelt nach Feuer am Senftenberger Ring

Warum starben ein Mann und eine Frau im siebten Stock?

Von Redaktion

Märkisches Viertel – Nur wenige Minuten dauerte es, bis die Retter nach dem Alarm am Senftenberger Ring eintrafen, und dennoch konnten sie einen Mann und eine Frau nicht mehr retten. Die Notärztin konnte nur noch deren Tod feststellen - so erfuhr die RAZ auf Nachfrage bei der Berliner Feuerwehr. 56 Kräfte waren am Mittwoch, dem 6. Februar, gegen 11.30 Uhr zum Brand in dem achtgeschossigen Gebäude ausgerückt: mit dabei sechs Löschfahrzeuge, zwei Drehleitern, zwei Rettungswagen und ein Notarzt - die typische Besetzung bei Hochhaus-Einsätzen.

Das Feuer selbst sei nicht sonderlich umfänglich gewesen und auch die Verrauchung eigentlich nicht stark, heißt es. Entsprechend sei die Lage schnell unter Kontrolle gewesen, unter Einsatz von nur wenig Löschwasser. Warum die beiden älteren Menschen aus der Wohnung im siebten Stock nicht überlebten, das muss jetzt die Polizei ermitteln. Details zur Brandursache stehen entsprechend auch noch aus.

Weitere Verletzte gab es indessen nicht. Bei dem Haus handelt es sich um einen Neubau mit Türen, die recht dicht halten. Hier dauere es etwa auch eine halbe Stunde, bis überhaupt etwas durchbrennen könne, so der Bericht der Feuerwehr. Insgesamt sei die Gebäudestruktur nicht geschädigt, die Wohnungen wohl weiter nutzbar. Weil der Komplex ein Stück von der Straße zurückgesetzt ist und die Feuerwehrzufahrten offen, war der Verkehr am Senftenberger Ring während der gesamten Maßnahmen nicht beeinträchtigt.

6. Februar 2019

Symbolbild: Pixabay