Bild: Feuerwehr Berlin


Politik | Wirtschaft

Umbau der Ampelanlage verzögert sich

Der Verkehr an der Feuerwache Wittenau soll endlich sicherer werden

Von Redaktion

Wittenau – Die Kreuzung Roedernallee/Am Nordgraben ist viel befahren. Die Verkehrssituation ist zusätzlich angespannt, weil die Wache der Feuerwehr Wittenau an der Roedernallee liegt. Das ist für die Feuerwehr, die diesen Verkehrsknotenpunkt schnell passieren muss, als auch für die Verkehrsteilnehmer häufig nervenaufreibend. 

Eigentlich sollte sich die Situation bereits Ende 2017 entspannt haben. Das klappte nicht. Für die Ampelumbauten wurde vom Senat ein neuer Termin im Frühsommer 2018 genannt. Das klappte auch nicht. Geplant ist, dass sich durch den Umbau der Lichtsignalanlage die Situation deutlich entspannen soll. Die Feuerwehr bekäme dann die Möglichkeit, direkt auf die Ampelschaltung Einfluss zu nehmen. Dadurch könnten alle Verkehrsteilnehmer im Falle eines Einsatzes geordnet die Kreuzung verlassen. Nun müssen die eigentlich beendeten Planungen aufgrund des neuen Mobilitätsgesetzes wieder überarbeitet werden. Bereits im Februar 2015 hatte die BVV Reinickendorf auf Antrag der CDU-Fraktion entsprechende Maßnahmen beschlossen. 

Seitdem sind vier Jahre vergangen. „Es wird Zeit, dass der Senat endlich zu seinem Wort steht und die lang ersehnte Umrüstung an der Kreuzung Rodernallee/Am Nordgraben vornimmt“, moniert der Wittenauer Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen (CDU). „Bei einem Feuerwehr-Einsatz zählt jede Minute. Die neue Ampelschaltung erleichtert den Kameraden die Arbeit und kann Leben retten.“

2. Mai 2019