Bild: Felix Schönebeck


Panorama

Plötzlich lag der Bauschutt da

Dreiste illegale Müllentsorgung im Tegeler Forst

Von Redaktion

Heiligensee – Das Telefon stand am 4. April in der Redaktion kaum still. Aufgeregte Anwohner aus Heiligensee meldeten, dass entlang der Heiligenseestraße unzählige blaue Müllsäcke und Bauschutt lägen. „Da hat wohl einer sein Haus abgerissen und den ganzen Schrott hier einfach über Nacht abgeladen,“ empörte sich ein Leser.

Angesichts des Umfangs erreichte diese illegale Müllentsorgung eine neue Dimension: „Ich bin fassungslos! Als Bezirksverordneter beschäftige ich mich oft mit illegal entsorgtem Müll und Bauschutt, aber so etwas habe ich im Bezirk noch nie gesehen!“, schimpfte Felix Schönebeck.

Zahlreiche blaue Säcke, Farbeimer, Rigipsplatten sowie Dachpappe und Dämmwolle wurden offensichtlich aus einem Fahrzeug heraus auf einer Strecke von knapp einem Kilometer in den Tegeler Forst geworfen. Schönebeck meldete den Vorfall sofort an das Reinickendorfer Ordnungsamt und an das Forstamt Tegel.

Der dreisten Müllaktion wurde umgehend nachgegangen. „Die Zusammensetzung des Mülls deutet eindeutig auf eine illegale Bauschuttentsorgung hin. Sowohl Ordnungsamt als auch Polizei haben Spuren gesichert. Die Ermittlungen laufen. Es ist anzunehmen, dass hier ein Unternehmen nach Abschluss seiner Bauarbeiten den Schutt einfach in den Wald gekippt hat, anstatt ihn ordnungsgemäß zu entsorgen“, teilte der zuständige Stadtrat Sebastian Maack mit. „Dickes Lob an die BSR“ tweetete Schönebeck bereits am 5. April, „heute früh wurde aufgeräumt, und es sah schon viel besser aus.“

11. April 2019