Kultur & Freizeit

„Worldfolkbeat“ mit Ukulele

Zargenbruch beim Musikfestival „Klangstraße”

Interview mit Anke Templiner

Am Freitag, 12. Oktober, verwandeln sich in der Resi anlässlich des Musikfestivals „Klangstraße“ Geschäfte in kleine Konzertbühnen. Bereits zum vierten Mal stellen „Kirschendieb und Perlensucher“ Kulturprojekte diese Veranstaltung auf die Beine.  Als Medienpartner stellt die RAZ teilnehmende Bands und Musiker vor. Dieses Mal: Zargenbruch


Wie heißt Ihre Band? 

Unsere Band heißt Zargenbruch.

Welche Instrumente spielen Sie und wie lange treten Sie schon zusammen auf? 

Wir spielen Gitarre, Geige, Schlagzeug, Horn, Trompete und Ukulelenbass. Unsere Band gibt es seit 2009 in verschiedenen Formationen. 

Beschreiben Sie Ihren
Musikstil?

Schwer zu sagen, wir nennen ihn „Worldfolkbeat“, eine Verschmelzung von Folk, Reggae, Ska, Polka, Rap und französischen Chansons. 

Wie sind Sie auf das Musikfestival Klangstraße aufmerksam geworden? Haben Sie schon mal daran teilgenommen? 

Über unsere befreundete Band „Son Kapital“, die 2017 auf dem Festival aufgespielt hat. Teilgenommen haben wir noch nicht, freuen uns aber auf unsere Premiere. 

Was zeichnet das Festival aus?  

Es soll wohl die Kombi von Konzerten mit guter Musik an ausgefallenen Orten sein. 

Wie erleben Sie die
Residenzstraße?

Leider kennen wir diese bisher zu wenig, werden sie aber bald besser kennenlernen. 


Danke für das Gespräch.


4. September 2018

Foto: privat