Politik & Wirtschaft

Nostalgisches aus Blech

Reinickendorfer Firma Nostalgic-Art macht weltweit Umsatz mit Retro-Produkten

Von Redaktion

Die alte Kanonenhalle auf dem Borsiggelände beherbergt auf gut 4.000 Quadratmetern ein besonderes Unternehmen: Hier werden Blechschilder entworfen; mit Motiven, die einmal Trend waren. Retro sozusagen. 

Petra und Teja Engel wagten vor 23 Jahren die Gründung des Unternehmens „Nostalgic-Art“ und glaubten fest daran, dass viele Menschen unnütze, aber schöne Sachen mit guter Qualität und hohem ästhtischen Anspruch kaufen werden. „Obwohl wir dafür oft belächelt wurden“, sagt Teja Engel. 

„Unsere Eltern sind Blechschilderverkäufer“, erzählen die Kinder der beiden noch heute ihren Freunden. Das trifft es gut, wenn auch nicht ganz. Denn mittelweile entwerfen und vertreiben die 40 Angestellten nicht nur Blechschilder mit witzigen Sprüchen, mit Abbildungen alter Autos oder Werbe-Ikonen bekannter Marken, sondern auch Tassen, Pillendöschen, Keksdosen, Kaffeedosen, Magnet-Sets, Blechpostkarten und Leckerli-Dosen für Hunde und Katzen. Auf den Produkten finden sich die alten Werbemotive, die viele Menschen noch kennen und die Erinnerungen wachrufen – wie die Persilwerbung mit der „Weißen Dame“ aus den 20er-Jahren, oder die für Kellogg‘s Cornflakes, Gasolin, Coca Cola oder BMW. „Unser Archiv an nostalgischen Werbemotiven ist eines der größten seiner Art“, sagt Teja Engel. 

Das Unternehmen hat sein großes Sortiment nos­talgischer Werbeprodukte in Themenwelten zusammengefasst. Die Kollektion nimmt die Kunden mit auf eine Reise in die Welt der Nostalgie, der Trends und schönen Dinge. Auch wenn nicht alle einen Nutzen haben. 

Fotos (2): Heidrun Berger

26. November 2018