Soziales & Familie

Berufspraktikum mal anders

Ägyptische Schüler informierten sich an der Ernst-Litfaß-Schule

Von Daniele Schütz- Diener

Arabische Schüler sind an Berliner Schulen wirklich nichts Besonderes mehr. „Doch diese elf ägyptischen Schüler sorgten für eine Überraschung“, erzählt Dirk Zellmer begeistert, der zuständig ist für Auslandskontakte und Projektkoordination Druck- und Medientechnik am Oberstufenzentrum (OSZ) Ernst-Litfaß-Schule, deren Schüler aus mindestens 20 Nationen kommen. Seit drei Jahren hat die Schule eine Kooperation zwischen der Deutschen Evangelischen Oberschule in Kairo und der Deutschen Schule der Borromäerinnen in Alexandria.

Diese Schüler interessieren sich für das Berufsfeld Mediengestaltung und Medientechnologie. Ob das eine mögliche berufliche Perspektive für sie ist, konnten die jungen Ägypter dann beim Praktikum im Reinickendorfer Oberstufenzentrum in der Cyclopstraße erkunden. 

So wurden die Praktikanten mit den verschiedenen Programmen für Layout und Gestaltung, für die Produktion von Büchern und Broschüren und natürlich mit den verschiedenen Druckverfahren und der Buchbinderei vertraut gemacht. Zusätzlich gab es zahlreiche Stadtexkursionen, Betriebsbesichtigungen und in diesem Jahr erstmalig einen Workshop an der German University in Cairo, die einen Campus an den Borsighallen in Tegel unterhält.

Das Interesse der jungen Ägypter war groß, sie gestalteten und realisierten „ihr“ Produkt und waren durchaus erstaunt, wie aufwändig das Erstellen einer Broschüre ist, bis sie in Druck gehen kann. Der Perspektivwechsel tat sehr gut, denn dabei wurden aus den Medienkonsumenten nun Medienmacher. 

Genauso begeistert waren die Berliner Lehrer: „Die Ägypter sprachen ein sehr gutes Deutsch und wollten alles ganz genau wissen. Sie waren von den Möglichkeiten des Oberstufenzentrums und natürlich von Berlin begeistert.“ Gerade in den Werkstätten der Schule wird das Berufsfeld transparent. 

Die deutschen Schüler haben viele Projekte mit den Ägyptern gemeinsam durchgeführt. Man verabredete sich auch außerhalb der Schule, zeigte stolz die Stadt und erweiterte sein kulturelles Verständnis. „Wir haben Partnerschaften in zehn europäischen Ländern“, schwärmt Dirk Zellmer, der diese Aktivitäten koordiniert. „Jedes Jahr absolvieren viele unserer Schüler Auslandspraktika und kommen mit einem im Wortsinn erweiterten Horizont zurück. Allerdings waren sie noch nicht in Ägypten.“ Natürlich wäre eine Kursfahrt nach Kairo nächstes Jahr für die Assistenten für Geovisualisierung ein absolutes Highlight. 

Die Partnerschaft mit den beiden Schulen in Ägypten ist eine echte Bereicherung für das OSZ.  Der nächste Praktikumstermin für Sommer 2019 ist bereits geplant und man hofft, dass es dann mit einem Gegenbesuch in Ägypten auch klappt. 

24. Juli 2018

Foto: Daniele Schütz-Diener