Panorama

Ist meine Straße gefährlich?

Im neuen Unfallatlas geben Farben Aufschluss

Von Inka Thaysen

Bezirk/Berlin/Brandenburg – Leuchtend gelb sind die wenigen feinen Markierungen auf der grauen Stadtkarte für Reinickendorf, und doch stehen sie für traurige Schicksale: An jedem derart gekennzeichneten Ort starb 2018 ein Mensch bei einem Unfall. So wird aus dem neu veröffentlichten interaktiven Unfallatlas für die Länder Berlin und Brandenburg ersichtlich.

An der Roedernallee etwa ist ein Abschnitt gelb gefärbt, an der Gotthardstraße, ein dritter an der Wittestraße, der vierte ist am S-Bahnhof Schönholz zu sehen. Hier hatte eine Frau beim Überqueren der Fußgängerampel an der Provinzstraße vergangenen Dezember ihr Leben verloren, ein Zeugenaufruf der Behörden hatte noch länger dort gehangen. 

Aber auch weniger fatale Ereignisse lassen sich aus der Karte per Filterfunktionen ablesen, sortierbar nach Beteiligung verschiedener Verkehrsteilnehmer sowie nach Schweregrad der Konsequenzen. Klickt man etwa auf „Unfälle mit Personenschaden“, so wird die Ansicht für Reinickendorf mit einem Mal vielfarbig: Dunkles Blau steht dabei für ein einziges Ereignis, hellblau für zwei, gelb für drei bis fünf und so weiter. Nicht zu finden im Bezirk ist die Farbe Rot, durch die mehr als zehn Vorfälle deklariert sind. Orange hervorgehoben – symbolisch für eine Anzahl zwischen sechs und neun – sind hinsichtlich Personenschäden Abschnitte im Kreuzungsbereich der Oranienburger Straße mit Kreuzung Zabel-Krüger- und Eichborndamm.

Häufungspunkte für Unfälle mit Kraftradbeteiligung befinden sich an der Roedernallee, Höhe Flottenstraße und der Oranienburger Straße, Ecke Wilhelmsruher Damm. Bei Radfahrern ist ein Abschnitt des Waidmannsluster Damms im Bereich Waldhornstraße offenkundig besonders neuralgisch, außerdem die Ecke Seidelstraße/Otisstraße sowie der Kapweg. 

Mithilfe des neuen Unfallatlasses kann jeder bis über die Landesgrenze hinaus schauen, ob – und wie stark – sein Weg zu Arbeit, Ausbildung oder Schule statistisch riskant ist. Für Brandenburg ist neben dem Berichtsjahr 2018 auch der Zeitraum für 2017 verfügbar. Ab sofort aber werden jährlich für beide Länder Unfälle mit Personenschaden nach Straßenabschnitten sowie nach einzelnen Unfallstellen regional tief gegliedert dargestellt. Der interaktive Unfallatlas ist unter ww.statistik-berlin-brandenburg.de  verfügbar.

31. August 2019